Ofensteuerung


Eine Ofensteuerung bietet nahezu maximalen Bedienkomfort, Sicherheit und eine umweltgerechte Verbrennung mit höchstem Wirkungsgrad.

Einfach Holz auflegen, anzünden und nach dem Schließen der Tür wird der Abbrand vollautomatisch gesteuert. Ein kleiner Stellmotor regelt die Zufuhr der Verbrennungsluft bis hin zum dichten Schließen in der Glutphase. Der Abgastemperaturfühler erfasst die Abgastemperatur und gibt diese an die Steuereinheit weiter.
Das aufgelegte Holz wird auf diese Weise immer perfekt verbrannt. Eine wichtige Besonderheit besteht darin, dass sowohl Primär- als auch Sekundärluft gesteuert werden. Dadurch kann in jeder Abbrandphase eine optimale Verteilung der Verbrennungsluft erreicht werden.
Durch den optimalen Wirkungsgrad sparen Sie eine Menge Holz und somit auch Geld. Durch das Display in Ofennähe wird der Nutzer über den Verlauf des Abbrandes, über die aktuellen Abbrandtemperaturen und vieles mehr informiert.





Offener_Kamin

Die Heizwirkung beim offenen Kamin ist äußerst gering, weil die heißen Abgase wegen der großen Zuluftöffnung sofort abgeführt werden. Die Hitze des Feuers wirkt nur durch direkte Wärmestrahlung der heißen Gase. Dennoch ist er sehr beliebt, weil der Anblick der bewegten Flammen wie beim offenen Feuer sehr gemütlich wirkt und viele Emotionen hervorruft. Zudem wird der aus der Wand herausragendem Vorsprung (Kaminmaske), zu einem vorzüglichen Wandschmuck gestaltet werden.
Der Brandschutz trotz der großen Öffnung zum Raum hin wird dadurch erreicht, dass die heißen aufsteigenden Abgase direkt in einen darüber beginnenden Schornstein mit möglichst großem Querschnitt gelangen. Der dadurch entstehende Sog sorgt dafür, dass die Flammen nicht in den Raum schlagen können. Zur Sicherheit vor einzelnen Funken muss ein zusätzlicher Funkenschutz(d.h. ein nicht brennbarer Bodenbelag) vor der Feuerung errichtet werden. Beispielsweise werden Glasplatten oder Stahlbleche verwendet.